mo & bsd
ein bisschen ertrinken

weißt du mr s., ich versteh die sache mit herrn l. nicht. ich hätte den fehler nicht begehen sollen, letzte woche, ihn nach einem jahr wieder zu küssen. das war nicht fair von mir, genau genommen war es gemein, genauso gemein wie das damals von dir. es gibt der sache für herrn l. wieder so eine präsens. er sieht so gut aus, der herr l.! aber sobald ich ihn nicht mehr sehe, möchte ich ihn nicht mehr habe. ich glaube er würde mir die welt zu füßen legen, manchmal kommt es mir vor, als würde er mich wirklich aufs tieste verehren. ich hab vor einem jahr wirklich gedacht, das hätte vielleicht etwas mit dir zu tun, dass ich herrn l. nicht haben möchte. aber das ist nicht. es ist seine kindliche art, diese feige art, mir nachrichten zu schreiben in denen er mal sagt, was er denkt und dann offline zu gehen. überhaupt diese nachrichten über das internet zu schreiben. außerdem kann ich mit ihm machen was ich will. ich weiß mr s., ich hab mir bei dir immer gewünscht, dich ein wenig mehr in der hand zu haben, aber das kannst du doch jetzt nicht vergleichen. mir fehlt bei herrn l. einfach das gleichgewicht. desweiteren ist es ein jahr her, dass ich mich ernsthaft für ihn interessiert habe. gefühle die damals nicht da sein wollten, werden wohl kaum jetzt kommen. herr g. meinte 'herr l. hat eine neue am start' und ich wünsche ihm, dass das stimmt. denn ich möchte nicht von ihm genervt werden, aber gleichzeitig komme ich mir so unglaublich mies vor, wenn ich ihm das sage. ich denke ignoranz wird trotzdem der einzige weg sein, zumindest ist es das, was mir bei dir lieber mr. s. am meißten hilft.

übrigens musste ich heute mal länger über dich nachdenken mr s., weil gestern, da haben sie von den mördern in köln geredet und ich wusste zufällig, dass du grade in köln bist und da hab ich mir sorgen gemacht und das wiederrum hat mir auch sorgen gemacht, weil ich mir wegen dir überhaupt keine sorgen mehr machen sollte. jedenfalls hab ich mich heute nach leidenschaftlicher wilder liebe gesehnt und mich gefragt, ob du mir diese liebe gegeben hast. und ich hätte wirklich gerne ja gesagt, weil was ist all die zeit, die ich an dir verschwende wert, wenn nicht mal leidenschaft im spiel war. und auch wenn ich mich nicht mehr wirklich daran erinnern kann, denke ich, dass sie da war auf meiner seite. zumindest eine schreckliche sehnsucht und ein unbändiges verlangen nach dir. wie es auf deiner seite aussah weiß ich nicht und ich möchte es gar nicht wissen bzw. darüber nachdenken. ich hab es so satt dich einschätzen zu müssen, denn mr s., es ist wirklich schwierig sich eine meinung zu bilden, wenn dein handeln so unglaublich undurchsichtig ist. mal ignoranz, mal die nettesten worte oder früher auch gesten. im grunde genommen ist es wirklich egal, was du alles gemacht hast, um mich zu enttäuschen. ich glaube einfach, dass der zug schon abgefahren war, bevor du dich überhaupt (betrunken) dazu entschlossen hast mich zu küssen. da war das alter. mr s. du brauchst mir da auch nichts vorspielen, ich weiß, dass das ein großes problem war. ich hab das damals nicht verstanden, aber mittlerweile sind eine menge meiner freunde so alt, wie du damals und es wird sich das maul zerissen, wenn einer von ihnen interesse an einer 5 jahre jüngeren hat. ich hab damit immer noch kein problem, aber ich weiß, dass es die mehrheit, der freunde des älteren hat. also, ich bin sicher, dass auch unser beider alter eine menge zum scheitern gebracht hat. du warst 20,  dein erfolg bei frauen vielversprechend, da sind lange bindungen eher ungewünscht. weißt du herr l. ist auch 20 grade und er ist so unglaublich unreif, zumindest wirkt er auf mich so. ich fände es unglaublich interessant zu wissen, ob ich dich, wenn du heute 20 wärst genauso uninteressant finden würde, oder ob das wirklich personenabhängig ist. außerdem war mein alter schuld, weil ich dich nicht immer besuchen konnte, wenn ich wollte. ich denke, das war ein entscheidener punkt, zumindest nach deiner neuen freundin, also in der endphase unserer bekanntschaft. deine flehenden worte, oder sollte ich sie eher bittersüß nennen, sag es mir mr s.?! jedenfalls ließen sie mich oft so ein schlechtes gewissen haben, dass ich zeitweise daran geglaubt habe, es wäre allein meine schuld, dich nicht mehr haben zu können. meine abhängigkeit vom alter hat mich so oft gebunden und verhindert, dass wir uns sehen konnten. der allerwichtigste punkt unserers scheiterns liegt allerdings (entschuldige, dass ich dir die schuld geben muss mr s.) in der freundin, die du nach einiger zeit plötzlich hattest. ich möchte das jetzt auch gar nicht genauer ausbreiten, jedenfalls ist damit irgendwas kaputt gegangen. mal ehrlich, ich kann/konnte dir danach nie wieder etwas glauben. vielleicht hab ich dich auch hin und wieder enttäuscht wenn ich nicht passend reagieren konnte. wie oft hast du mir vorgeworfen, dass ich überhaupt keine interesse an dir habe? vielleicht habe ich ein bisschen zu viel gelacht wenn du da warst, aber dieses verlangen unglaublich glücklich aussehen zu müssen wenn du da warst geht bis heute nicht weg. ich hab mir nie anmerken lassen, wie sehr du mir weh getan hast mr s. ich glaube auch bis heute nicht, dass du das weißt. und vermutlich hälst du mich deshalb für so abweisend und unnahbar. ich schätze ich bin es auch wirklich geworden. darauf folgt immer wieder deine monatelange ignoranz, von der ich jedesmal hoffe, dass sie endgültig sein wird. ich hab nämlich wirklich akzeptiert, dass ich dich noch sehr mag mr s., ansonsten würde ich dir hier grade nicht schreiben. aber du bist heute nicht mehr der mr s., mit dem ich grade über herrn l. reden möchte und auch nicht der, mit dem ich mich um irgendeinen netten film streiten kann. du hast dich weiterentwickelt und mit deinen vielen worten, die du immer noch genauso verpackst wie damals, aufgrund unser immer wieder langen kontaktabstinenz aber völlig bedeutungslos damit um dich wirfst, tun immer wieder weh. vielleicht seh ich das aber auch alles falsch, und du denkst überhaupt nicht nach und die worte waren damals wie heute unwichtig, dein handeln einfach nur ein kurzes vergnügen. meißtens glaube ich diese story eher. du weißt ja, ich tu mich mit dem vertrauen nicht mehr so leicht. sicher ist, dass du jetzt ein anderes leben führst, ein unglaublich glückliches (zumindest wirkt es so) und dass ich da keinen platz mehr drin habe ist okay. oder zumindest verständlich. die liebe haben wir zum scheitern gebracht und eine freundschaft bin ich dir wohl nicht wert. vielleicht gibt es auf manche dinge oder gefühle oder geschehnisse auch einfach keine erklärung.

ich vermisse dich, pass auf dich auf

kuss, frau n.  

 

28.11.09 20:14


Werbung


[erste Seite] [eine Seite zurück]
Gratis bloggen bei
myblog.de